Aktuelles

Artikel in der Rems-Zeitung vom 06.02.2020
(Der Artikel steht zum Download bereit)

08.Mai 2020

 

Die Vorbereitungen aufs Pizza - Pasta - Essen laufen

 

Am 17. Mai werden fast 50 Seniorinnen und Senioren eine leckere Pizza oder ein Nudelgericht erhalten. Jeder durfte selbst entscheiden, worauf man Appetit hat.

Mit Pizzavanti ist alles geklärt. Es gibt für jedes Essen einen Nachlass von 20 % und zusätzlich wird von der Pizzeria Personal gebucht, um die Speisen pünktlich zur Mittagszeit anzuliefern.

Die Herzenswege legen noch ein kleines Dessert in Schokoform obendrauf.

So gibt es in Corona - Zeiten wieder ein kleines Highlight für ältere Gmünder Bürgerinnen und Bürger.

Die Welle der Unterstützung ebbt nicht ab, diesmal ist es Pizzavanti, die mithilft, Freude zu schenken.

Die Herzenswege sagen: DANKE!

Einige Kilo Schokolade warten auf den "Einsatz" am 17. Mai, sie sind die süße  Ergänzung zu Pizza oder Pasta.                                                          Foto: Herzenswege

01.Mai 2020

 

Ein kleiner süßer Dank für die Einhaltung der Corona – Regeln

 

Die nächste Briefaktion für über 100 Seniorinnen und Senioren ist geschafft. Zeit – und raumversetzt, einige Stunden schwitzend unter Mund-Nasen-Maske und im vorgeschriebenen Abstand wurden von Evi Ulmer, Susanne Will- Paar und Bärbel Blaue kleine Täfelchen Schokolade auf den Briefen befestigt, alle Infos zur nächsten Mittags-Mahlzeit-Aktion bekannt gegeben,  Mut gemacht, auch weiterhin sich und andere zu schützen.

Und Vorfreude steckte in den Briefen ebenfalls, Vorfreude auf ein Mittagessen am 17. Mai von  Pizzavanti oder für das Pfingstessen von der Krone in Straßdorf, das wieder vom Team der Fahrschule Weiss ausgefahren wird. Von Edeka Seitz und Café Margrit gibt’s die süßen Leckereien dazu.

Die Herzenswege finden im Moment ohne persönliche Sprechstunde statt, aber wir sind trotzdem da für unsere Seniorinnen und Senioren. 

Hier kommt unser 10-Punkte- Programm,  das sich als Teil von GMÜND HILFT versteht.

Es gilt vorerst einmal bis 31.Mai 2020:

 

1.  Am  20.April endet die vollkommen kostenfreie Einkaufsmöglichkeit. Alle Nutzer dieser vierwöchigen Aktion können ab sofort unter 07171-603-5030 (Gmünd hilft) Einkäufe ordern.

 

2.  Jeder Tafelladen-/ Bonuskarteninhaber oder Bezieher von Grundsicherung oder Wohngeld erhält im Mai einen Einkauf geschenkt, wiederum im Edeka Seitz, wenn er sich dafür unter unserer Hotline meldet. Im Bedarfsfall ist auch Mehrfachhilfe möglich.

 

3.  In Kooperation mit dem Tafelladen bieten wir bis vorerst 31.Mai für Einkaufsberechtigte kostenfreie Lieferungen von Lebensmitteln aus dem Tafelladen an, einmal pro Woche.

 

4.  Unsere Telefonpatenschaften laufen auf jeden Fall bis Ende Mai weiter: gegen Einsamkeit, für Kontakt mit uns, gegen Sorgen  und Ängste.

 

5.  Neu bei uns ist das Angebot der Remszeitung. Interessierte Seniorinnen und Senioren erhalten über mehrere Wochen täglich ein kostenfreies Exemplar  der Tageszeitung.

 

6.  Aktuell versorgen wir alle Seniorinnen und Senioren, die bei uns bekannt sind, mit Masken, die per Post verschickt werden, mit Waschanleitung und Tipps zum Gebrauch und einem liebevollen Motivationsbrief.

 

7.  Unsere Seniorinnen und Senioren erhalten bis Ende Mai regelmäßig Post von uns, eine kleine schriftliche Motivation, immer versüßt durch ein Überraschnungs-schokolädle, ein kleiner Ersatz für das nicht stattfindene Herzenscafé.

 

8.  Nach dem erfolgreichen Osteressen setzen wir auch diese Aktion fort. Zweimal im Mai erhalten bedürftige Seniorinnen und Senioren eine warme Mahlzeit nach Hause gebracht.

 

9.  Auch die Wunscherfüllung für das interessantere Ausfüllen dieser Tage in häuslicher Isolation wird fortgesetzt.  Man kann sich bei uns Bücher, DVDs, Farben, Batelmaterial, Rätselzeitungen, Wolle zum Handwerkeln usw. bestellen. Wir kaufen bei Gmünder Händlern und lassen die Ware über den Gmünder Radler anliefern.

 

10.  Für die Versorgung mit Medikamenten stehen wir weiterhin mit unserer Hilfe bereit. Wer sein Rezept beim Arzt liegen hat, kann uns anrufen, wir kontaktieren eine dieser 3 Gmünder Apotheken - Remsapotheke, Pfauenapotheke, Parlerapotheke. Die Apotheke holt das Rezept beim Arzt ab und wir zahlen erst einmal für diese Medikamente, einschließlich Rezeptgebühr. Für Seniorinnen und Senioren mit Grundsicherung oder Wohngeld bleibt die Medikamentenlieferung kostenfrei, von allen anderen holen wir uns später das Geld zurück. So muss niemand, bei dem vielleicht das Bargeld zu Hause langsam knapp wird, zur Bank gehen.

 

Alle Maßnahmen der Herzenswege laufen so erst einmal für alle Nutzer vorwiegend geld -und somit kontaktfrei.

 

Das funktioniert jedoch nur, wenn vorher unsere aktuelle Hotline angerufen wird. Über diese Zentralstelle und diese Zentralnummer läuft alles vom Salatkopf übers Medikament bis hin zum Bastelmaterial und ggf. sogar bis hin zum defekten Kühlschrank oder Herd.

 

Rufen Sie uns an, wir sind für Sie da!

 

                  0176 - 17071 - 519

 

    Montag bis Freitag, immer 9 bis 12 Uhr

16.03.2020

 

Corona macht auch um Schwäbisch Gmünd keinen Bogen, deshalb kommt von den Herzenswegen:

 

Einkaufsunterstützung für ältere Menschen aus Schwäbisch Gmünd

 

Herzenswege – Edeka Seitz - Gmünder Radler Hand in Hand

 

Da bei den Herzenswegen vorläufig die persönliche Sprechstunde und auch das Herzenscafé im April entfallen, und damit auch die Möglichkeit der materiellen Zuwendungen, kommt Hilfe durch ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Edeka aktivMarkt Seitz und dem Gmünder Radler. Das Angebot gilt für alle Seniorinnen und Senioren ab 63 Jahren, unabhängig davon, ob sie bereits bei den Herzenswegen bekannt sind oder nicht. Wer seine Einkäufe in der aktuellen Situation nicht erledigen kann, will oder darf, kann sich Hilfe holen unter den Telefonnummern 07171 – 603 – 5077 oder 0176 – 17071 – 519, Montag bis Freitag, 9:00 bis 12:00 Uhr.

 

Bei den Herzenswegen wird unter einer der beiden Nummern bestellt, mit Name, Anschrift und Telefonnummer, Edeka stellt das Einkaufspaket zusammen und der Gmünder Radler liefert.

 

Das Ganze läuft erst einmal vollkommen bargeldlos ab. Ganz unkompliziert und ganz einfach mit einem Telefonat, ohne direkten persönlichen Kontakt, ohne Geldaustausch.

 

Für Seniorinnen und Senioren mit Grundsicherung oder Wohngeld bleiben die Einkäufe, in einem vertretbaren Rahmen, kostenfrei. Für Senioreninnen und Senioren, die sich diese Einkäufe leisten können, werden die Herzenswege in der sicher folgenden Corona beruhigten Phase eine gute Lösung finden.

 

Aktuell geht es erst einmal nur um Hilfe für Menschen, die Hilfe brauchen. Edeka Seitz, Gmünder Radler und die Herzenswege bieten diese Hilfe gemeinsam an ab Dienstag, 17.03.2020.

12.04.20

 

Ein Team - Ein Wort

 

Und wir haben Wort gehalten. Alle oben beschriebenen Maßnahmen während der Corona - Zeit haben wir realisiert, um unseren Seniorinnen und Senioren das Gefühl zu geben, sie sind in dieser schwierigen Zeit nicht allein, wir sind für sie da, wenn eben auch anders als sonst

Unsere Arbeit in Corona - Zeiten

 

Normalerweise hätte es von den Herzenswegen vor Ostern für bedürftige Seniorinnen und Senioren in der Sprechstunde

Osterüberraschungen in Form von Einkaufsgutscheinen gegeben, damit Ostern auch für Menschen mit kleinster Rente spürbar ein Fest ist. Aber gerade ist nichts normal. Deshalb gab es von den Herzenswegen vor Ostern kostenfreie Einkäufe für bedürftige Menschen, mit zusätzlichen Osterüberraschungen in der Einkaufstüte.

Außerdem wurde die Kooperation mit dem Tafelladen aufgebaut. Senioren mit Bonuskarte erhalten kostenfreie Lebensmittel, die kostenfrei nach Hause geliefert werden.

 

Es gab einen liebevollen Osterbrief, der trotz Corona – Einschränkungen optimistisch und positiv Mut machte für die schönen Momente wie das Herzenscafé oder Ausflüge nach Corona.

Es gab für alle Menschen, die den Herzenswegen bekannt sind, persönliche Telefonate, mindestens einmal pro Woche.

 

Und es gab das absolute Highlight am Ostersonntag. Für 20 Seniorinnen und Senioren, die, die vollkommen allein auf der Welt sind oder diejenigen, die die mit Abstand kleinste Rente bekommen, gab es ein leckeres Ostersonntag – Mittagessen, mit Dessert. Das war aber nur möglich, weil es so viele liebe und herzensgute Helfer gab. Da ist zum einen das Team der Gaststätte Krone in Straßdorf. Eigentlich schon komplett mit Mittagessen für den Abholservice  am Ostersonntag ausgelastet gewesen, gab es sofort ein Ja von den Chefs Christian Mack und Sandra und Gregor Kaißer. Die Seniorenessen wurden spontan eingeplant. Leckere gefüllte Kalbsbrust mit Marktgemüse und Kroketten, ein richtiges Festessen. 

Und das Dessert, köstliche Petit Fours, gab es auf Vorschlag von Sandra Kaißer. Geliefert vom Café Margrit, denn auch Sergio Rota war sofort mit dabei.

Sowohl die Krone als auch Café Margrit gaben einen stolzen Preisnachlass.

Das i-Tüpfelchen auf die Aktion setzte die Fahrschule Weiss, die mit dem Chef Volker Weiss, seinen Töchtern Lisa und Lena und den Fahrlehrern Ingo Brosch und Dirk  Albrecht den Bringdienst kreuz und quer durch Schwäbisch Gmünd realisierten. Die Patin des Projektes Herzenswege, Skispringerin Anna Rupprecht, ließ es sich nicht nehmen, im Fahrteam dabei zu sein und auf sehr glückliche Empfänger des Essens zu treffen.  

Startklar für die Ostersonntag – Mittags – Aktion für Seniorinnen und Senioren, das Team der Fahrschule Weiss und der Chef der Krone in Straßdorf.

                                                                                                            Foto: Fahrschule Weiss

Liebe Leserinnen und Leser unserer Homepage, überzeugen Sie sich selbst von dieser liebevollen Osteraktion. Sie finden dazu auf unserer Homepage in der Rubrik - Unsere Downloads -  einen kleinen Film, gedreht von Volker Weiss von der Fahrschule Weiss.

 

Die Herzenswege wären nicht die Herzenswege, wenn es für so viel Liebe und Herzlichkeit nicht ein Dankeschön zurück gäbe, so auch diesmal, in Form von Osterhäschen und Ostereiern.

Wir haben die ersten Mal-, Bastel - und Strickutensilien zu Senioren geliefert bzw. sie wurden über den Gmünder Onlinehandel angeliefert.

Unser besonderer Dank gilt der Firma Buch-Stiegele.

 

Ein Dankeschön geht auch an die Remszeitung. Sie liefert aktuell an interessierte Seniorinnen und Senioren zwei bis drei Wochen lang kostenfreie Exemplare der Tageszeitung.

 

Und noch ein Dankeschön an dieser Stelle. Diesmal an Schneidermeisterin Ingrid Riedling aus Durlangen, die die Herzenswege bereits mit selbst genähten Schutzmasken beliefert hat und dies auch weiterhin, je nach Bedarfslage, tun wird.

 

Die Herzenswege spüren eine Welle der Solidarität, die stolz machen darf!

Ein dickes Dankeschön an die Bürgerinnen und Bürger des Wirtschaftsraumes Schwäbisch Gmünd!

Zum Erfahrungsaustausch in München

Erfahrungsaustausch ist ein wertvolles Instrument für die eigene Arbeit. Reflexion gehört dazu, will man sich und das Projekt voranbringen. Dabei muss man nicht ständig das Rad neu erfinden. Deshalb suchten die Mitglieder der Herzenswege, nachdem sie vom Verein „Ein Herz für Rentner e.V.“ in München in einer Fernsehsendung Kenntnis erhielten, den Kontakt zum Verein. Und wenige Wochen später saßen Evi Ulmer, Susanne Will – Paar und Bärbel Blaue von den Herzenswegen im Büro des Münchner Vereins, der inzwischen seine Tätigkeit bundesweit ausdehnt. Das Gespräch mit der 2. Vorsitzenden, Jennifer Strunk, war lebendig, trotz der ernsten Thematik in lockerer Atmosphäre, sehr informativ und auch ein ganz großes Stück weit Bestätigung, dass Inhalte, Ziele und Vorgehen der Herzenswege auf dem fast gleichen Weg liegen wie die Arbeit des Münchner Vereins. Es gibt viele Parallelen in der Arbeit beider Organisationen. Es gibt auch Unterschiede, nicht in Bezug auf die Zielgruppe Seniorinnen und Senioren und die Arbeit mit ihnen und für sie, die Unterschiede liegen in den Strukturen. Während Gmünd voll aufs Ehrenamt setzt, mit Unterstützung durch Stadtverwaltung und BARMER, sind 1. und 2. Vorsitzende beim Verein mit 20 Wochenstunden beschäftigt.  Ehrenamt kommt natürlich auch in München zum Einsatz. Anders wäre das Projekt auch dort nicht machbar. Und wie in Gmünd geht auch in München ohne Spenden nichts.

Evi Ulmer (li.), Jennifer Strunk vom Verein „Ein Herz für Rentner e.V.“  (Mi.) und Susanne Will – Paar freuen sich gemeinsam, dass sie mit ihrer Arbeit Seniorinnen und Senioren Lebensfreude und Würde im Alter schenken können.                                                                       Foto:Herzenswege

In München gibt es für Seniorinnen und Senioren mit Rente und Sozialleistung das Monatsticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel für nur 29,00 €! Das hat die Herzenswege sehr überrascht. Auch in Schwäbisch Gmünd sind ÖPNV - Preise immer wieder Thema in der Sprechstunde der Herzenswege. Dank der Spendengelder kann geholfen werden mit aufgeladenen Chipkarten. Aber das kann eigentlich nicht die (einzige) Lösung sein. Es bedarf eines Konzeptes, wie Menschen mit geringem Einkommen dauerhaft und ohne Verwendung von Spendengeldern eine wesentlich kostengünstigere Fahrgelegenheit angeboten werden kann. Da sind Stadt und Landkreis und die Busunternehmen gefragt.

Mit diesem Thema und Ziel kamen die drei Mitglieder der Herzenswege aus München zurück.

Schwäbisch Gmünd verfügt seit einigen Monaten über eine Bonuskarte, warum über diese nicht als einen weiteren Baustein verbilligte Busfahrten ermöglichen? Wenn Stadt, Landkreis und Busunternhmen gemeinsam eine Löung suchen, sollte da nicht etwas möglich werden? Der Bedarf ist dringend, nicht nur für Seniorinenn und Senioren!

Das Herzenscafé im November im Café Exlibris und mit Harald Immig...

 

....mehr dazu auf der Seite - Unser Herzensccafé - .

Das Herzenscafé im Oktober lud ins Tagblatt ein...

 

...Fotos und Infos dazu gibt es auf der Seite  - Unser Herzenscafé - .

Unser Ausflug ins Remstal...

 

...war gleichzeitig unser September - Herzenscafé. Fotos und Infos dazu finden Sie in der Rubrik - Unser Herzenscafé - .

Die Herzenswege bei der Autoausstellung 2019

 

Seit 10 Jahren organisiert Wolfgang Ruß vom HGV Schwäbisch Gmünd über seinen Tabak Treff die Autoausstellung in Schwäbisch Gmünd.

Seit 10 Jahren beteiligen sich Gmünder Autohäuser und Firmen aus autonahen Branchen an dieser Ausstellung.

Seit 10 Jahren unterstützt die Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd diese Ausstellung, so dass die Standgebühren als Spende für ein soziales Projekt genutzt werden können.

Seit 10 Jahren erhält Aktion Familie dieses Spendengeld. In den ersten acht Jahren einzig für den Unterstützungsfonds von "Gmünder machen Wünsche wahr" - Hilfe für sozial schwächere Familien. Mit dem Aufbau eines ganz speziellen Seniorenhilfsprogrammes, den Herzenswegen, ebenfalls zu Aktion Familie gehörend, werden die Spendengelder halbiert. 50% wandern in den Spendenfonds der Herzenswege, 50% verbleiben weiterhin im Unterstützungsfonds von "Gmünder machen Wünsche wahr".

Ein tolles Engagement, eine verlässliche Spendengröße, dafür sagen die Herzenswege - DANKE - allen beteiligten Unternehmen.

Und ein extra großes Dankeschön geht an Wolfgang Ruß, den Macher dieser Ausstellung und der Spendenaktion!

Mit diesen hübsch gestalteten Bonbongläsern, einem Dankeschönherz und  Infomaterial dankten die Herzenswege allen Ständen der Autoausstellung. Gute Gespräche gab es dabei auch. 

Besonders gefreut hat  die Autohausbesitzer, dass der Inhalt der Gläser aus dem Bonbonle, der Gmünder Bonbonmanufaktor, kam.

Foto:Herzenswege

Auch Volker Weiss von der Fahrschule Weiss, die ebenfalls mit einem Stand dabei war bei der Autoausstellung, freute sich über den süßen Dank, den Bärbel Blaue, Elvira Ramming und Süleyha Torun (v.li.) von den Herzenswegen verteilten.

                                                                                   Foto: Fahrschule Weiss

Unsere Herzenscafés in den Sommermonaten

Juli und August...

 

...waren wieder glücklich machende Ereignisse im Leben unserer Seniorinnen und Senioren. Mehr Infos dazu auf der Seite - Unser Herzenscafé -.

Unser Sponsorenbrief...

 

 ...ist fertig und ab dem 3.September 2019 online

unter - Unsere Downloads - zu lesen.

Wir versenden diesen Sponsorenbrief einmal im Jahr, als Rückblick auf unsere Arbeit. Da wir kein Verein sind und somit keinen Jahresbericht wie ein Verein schreiben, haben wir uns für diese Form der Information an unsere Sponsoren, Helfer und Unterstützer entschieden. Sie erhalten den Brief per Post.

Damit aber auch alle anderen Bürgerinnen und Bürger, die sich für das Projekt interessieren, diese Infos einsehen können, veröffentlihen wir ihn auch online auf unserer Homepage.

Einladung ins Herzenscafé September 2019

 

Das Herzenscafé Monat September findet am 19.09.2019 statt. Diesmal geht's mit dem Bus ins wunderschöne Remstal. Abfahrt ab Foto-Schweizer 13:00 Uhr, Treffpunkt dort schon 12:50 Uhr. Neben einer interessanten Fahrt mit einem absoluten Kenner der Region, unserem Reiseführer Karl Marion, gibt es wieder leckeren Kuchen und Kaffee, einen Stopp bei einem Weingut und die Verkostung alkoholfreien Sektes. 

Appetit auf Teilnahme? Dann am 03. 0der 10. September in der Sprechstunde der Herzenswege (12:30 bis 15:30 Uhr,

Zi. 1.16, Spitalgebäude) ein Ticket abholen. Ein paar freie Plätze haben wir noch! 

Und übrigens...

 

...unsere Flyer haben wir auch überarbeitet und aktualisiert. Ab dem 03.September 2019 sind sie unter - Unsere Downloads - zu sehen.

15.05. bis 19.06.2019

 

Er läuft wieder….

 

...unser Kunstkurs für Seniorinnen und Senioren. Auch in diesem Jahr  mit Unterstützung der Gmünder VHS, die die Räume der Jugendkunstschule dafür zur Verfügung stellt. Vielen Dank dafür!

Mit viel Freude,  großer Begeisterung und vielen kreativen Ideen schwingen die Teilnehmerinnen sechs Nachmittage lang den Pinsel. Manchmal wird er auch ausgetauscht durch Spachtel oder sogar die Finger. Die Leiterinnen des Kurses, Angela Herzog und Evi Ulmer, beide Mitglieder der Projektgruppe Herzenswege, überraschen die Teilnehmerinnen jeden Mittwoch mit spannenden Themen, die dann künstlerisch umgesetzt werden, oft mit musikalischer Begleitung. Von Jazz bis Klassik ist alles dabei.

Ab 14.Mai 2019 gibt es in der Sprechstunde der Herzenswege (dienstags 12:30 bis 15:30Uhr), Zimmer 1.16 im Spital, die Tickets für das Herzenscafé für die Monate Juni bis September.

Für Spätentschlossene folgende Info: es gibt sie noch immer bei uns, die kostenfreien  Dauerkarten für die Remstalgartenschau für Altersrentner ab 63 Jahren (für Empfänger von Grundsicherung oder Wohngeld).  Auf Wunsch gibt es natürlich auch Tagestickets.

o2.05.2019

 

Herzenscafé Hotel am Remspark

 

Das Herzenscafé im Monat Mai fand im Hotel am Remspark statt. Mehr dazu auf der Seite -Herzenscafé-....

Dort finden Sie auch die neuen Herzenscafé - Termine für die Monate Juni bis September.

03.03.2019

Doppelter Grund zum Feiern

Da sitzt sie inmitten vieler lieber Menschen - unsere Rosita Klima. Es wird angestoßen auf ihren Einzug ins Paul-Gerhardt-Haus und auf ihren 80.Geburtstag. Beim Feiern dabei waren Mitglieder der Herzenswege, Spender, Mitglieder der Helfergruppe, Besucher des Herzenscafés und links neben ihr ein ehemaliger Nachbar, der ihr viele Jahre lang helfend unter die Arme gegriffen hatte. Er war auf Einladung der Herzenswege mit dabei.

 

Geschenke gab es auch, von allen Gästen. Natürlich auch von den Herzenswegen. Auf dem Foto(v.li: die Jubilarin Rosita Klima, Evi Ulmer,Susanne Will-Paar, Roland Paar)

                                                                                                                               Foto:Elvira Ramming

Eine sehr glückliche Frau, neues Lebensjahrzehnt, neue Wohnung.

Dass hinter diesem Glücksgefühl zwei echt harte Arbeitswochen für die Herzenswege stecken, das bleibt unser Geheimnis, das muss Frau Klima nicht wissen. Hand in Hand mit der a.l.s.o., dem Werkhof Ost, dem Fuhrunternehmen Sopp, dem unbürokratischen und schnellen Arbeiten des Evangelischen Vereins und des Paul-Gerhardt-Hauses, der Unterstützung durch weitere Bürgerinnen und Bürger, die mitarbeiteten oder tolle Spenden brachten,  der Hausverwaltung Birkenmaier, die uns innerhalb weniger Tage aus dem alten Mietvertrag entließ, kostenfrei und sehr sozial handelnd – das alles ergab ein Ganzes, über das sich Rosita Klima sehr freuen konnte.

 

So macht das Projekt, trotz einer riesengroßen Anzahl an Ehrenamtsstunden, ganz viel Freude. Und wir machen weiter, weil uns das Glück unserer Seniorinnen und Senioren selbst so glücklich macht.

28.02.2019

Das Februar - Herzenscafé

 

Das nennt man Stimmung, wenn rund 40 Seniorinnen und Senioren plus sieben Mitglieder der Herzenswege und der Geschäftsführer des Evangelischen Vereins, Sven Siegle,  im Paul-Gerhardt-Haus das Tanzbein schwingen und gemeinsam einen tollen Nachmittag erleben.

Weitere Fotos unter - Unser Herzenscafé - auf dieser Homepage. Viel Spaß beim Lesen und Schauen!

25.02.2019

Eine Seniorin sehr glücklich gemacht

 

Das ist Freude pur. Unsere Seniorin Rosita Klima konnte umziehen in ihre neue, helle, barrierefreie Wohnung im Paul-Gerhardt-Haus. Herzenswege haben sie überrascht mit einer hübsch und zweckmäßig eingerichteten Unterkunft im betreuten Wohnen. Frau Klima ist überglücklich. Und die Mitglieder der Herzenswege, die am Umzugsprojekt beteiligt waren, ebenfalls, so wie auch die zusätzlichen Helferinnen und Helfer, die beim Auszug aus der alten Wohnung und beim Einzug in die neue fleißig mitgeholfen haben.

Am 3. März wird es deshalb für alle Helfer und Spender ein Fest geben, nicht nur zum Einzug sondern auch zum 80.Geburtstag der glücklichen neuen Mieterin im Paul-Gerhardt-Haus, das vorzeitige Geburtstagsgeschenk hat sie seit heute.

Hans-Dieter Beller, Ingrid Riedling und Erika Alles vom Helferteam (v.l.) freuen sich mit Evi Ulmer und Susanne Will-Paar von der Projektgruppe Herzenswege über das tolle neue Domizil von Frau Klima. Und sie freut sich in ihrem neuen Sessel am meisten.

Foto: Herzenswege

16.02.2019

Bei unserer Patin Anna Rupprecht in Oberstdorf

Wenn unsere Anna quasi fast ums Eck im Weltcup springt, dann sind wir mit einer kleinen "Delegation" gern dabei. Gemeinsam mit Sandra Rupprecht und unserem neuen Banner ging es deshalb Richtung Oberstdorf, wo wir interessierte Zuschauer und kräftige Daumendrücker waren.

Roland Paar und Sandra Rupprecht mit dem Banner der Herzenswege an der Schanze in Oberstdorf.

                                                                                              Foto: Susanne Will-Paar

30.01.2019

Guter Start ins neue Jahr des Herzenscafé’s

 

Auch 2019 setzen die Herzenswege die Reihe der Herzenscafé’s fort. Den Start machte die Senioreneinrichtung St. Anna. Am 29. Januar traf sich wieder eine große Gruppe Seniorinnen und Senioren, um gemeinsam bei Kaffee und Kuchen einen gemütlichen Nachmittag zu erleben. Besonders lecker diesmal – der Kuchen, gebacken vom St. Anna-Team – und ganz kostenfrei. Die Herzenswege sagen – Danke – für diese liebe Überraschung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Evi Ulmer (l.) und Sibylle Schöll beim Austeilen der leckeren Kuchen

 

Foto: Herzenswege

Irmgard Boxriker (M.), Leiterin von St Anna, begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Herzenscafé sehr herzlich in der Senioreneinrichtung. Darüber freuen sich auch die Mitglieder der Herzenswege, Roland Paar (l.) Susanne Will-Paar und Sibylle Schöll. (r.)                                                 Foto: Herzenswege

Herzlich willkommen geheißen wurden die Seniorinnen und Senioren von Irmgard Boxriker, Leiterin der Einrichtung. Sie lud alle interessierten Seniorinnen und Senioren zu einem Rundgang durch das Seniorenzentrum ein. Deshalb gab es diesmal nicht nur Leckeres, es gab auch Informatives über alle Angebote und Möglichkeiten, die älteren Menschen in  der Gemeinschaft einer Senioreneinrichtung ein würdevolles Leben im Alter bieten.

29.01.2019

 

Unser Jahrestreffen 2019

 

Mit viel Power und Freude ging es für die Ehrenamtlichen der Herzenswege beim Jahrestreffen in der BARMER in das Jahr 2019. Bewährtes wird fortgesetzt, Neues kommt hinzu. Zum Bewährten gehören das monatliche Herzenscafé, die Weihnachtsfeier für Seniorinnen und Senioren, Kunstkurs, telefonische und persönliche Sprechstunde, der Stammtisch für alle Ehrenamtlichen, die Teilnahme an der Vesperkirche und die Spendenakquise.

Mitglieder des Teams der Herzenswege, zuerst aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer, danach  engagierte Jahresplaner und Macher (v.li: Gertie Ammon, Sibylle Schöll, Gustav Zemek, Jutta Stegmaier, Roland Paar, Evi Ulmer) .  Nicht im Bild, aber beim Jahrestreffen dabei: Angela Herzog,

Dr. Alexander Hafen, Susanne Will-Paar, Petra Kurz-Ottenwälder, Elvira Ramming, Susanne Pascher und Bärbel Blaue                   Foto: Susanne Will-Paar

Neu 2019 sind alle Aktivitäten rund um die Remstalgartenschau, die es ja erst und nur in diesem Jahr gibt. Die Ausgabe von Gutscheinen für Karten der Gartenschau hat im Januar begonnen. Im April gibt es dann die Tickets, zeitnah zum Beginn der Remstalgartenschau. Bislang gibt es nur Anmeldungen für Dauerkarten, was sehr verständlich ist. Eine Dauerkarte bedeutet für Seniorinnen und Senioren, die sich schon lange keinen Urlaub mehr leisten konnten, einige Monate Urlaub in der eigenen Stadt oder in einer Nachbargemeinde, inmitten herrlicher blühender und duftender Umgebung.

Neu 2019 wird auch die Vorstellung des Projektes in einer Nachbargemeinde sein. Im Februar werden Projektgruppenmitglieder in der Gemeinderatssitzung in Waldstetten zu Gast sein. Wir werden darüber berichten...

Ebenfalls neu wird 2019 auch der verstärkte Einsatz an Helfern des Projektes sein. Es gibt bei den Herzenswegen ein 17köpfiges Stammteam, dem bei Bedarf Helferinnen und Helfer zur Seite stehen. Während das Stammteam kontinuierlich und sehr oft im Einsatz ist, ist es für den Helfer/die Helferin möglich, sich kurzzeitig, für nur ein Projekt, zu engagieren.

Wer sich nicht langfristig binden, aber trotzdem gern ehrenamtlich aktiv sein möchte bei den Herzenswegen, entsprechend seiner Interessen und Fähigkeiten, darf sich gern melden unter herzenswege@schwaebisch-gmuend.de oder direkt bei Gertie Ammon (gertieammon@gmail.com). Sie ist zuständig für die Koordination der Helfereinsätze.

Noch sind die Stellwände mit vielen gelben leeren Moderationskarten zu sehen, am Ende des Jahrestreffens, das Susanne Pascher (2.v.l.) und Bärbel Blaue (l.) moderierten,  waren sie mit Namen der ehrenamtlichen  Herzensweglerinnen und Herzenswegler gefüllt, die auch 2019 wieder viele Aufgaben übernehmen.

                                                                              Foto: Susanne Will-Paar

Dieser Bericht über das Jahrestreffen der Herzenswege wäre unvollständig, würde er nicht ein großes Dankeschön beinhalten – ein Dankeschön an die Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd und an die BARMER, die als Kooperationspartner den Herzenswegen die optimalen Rahmenbedingungen schaffen, ein großes Dankeschön an die Projektpatin Anna Rupprecht, die immer dann dabei ist, wenn ihre sportliche Karriere es ermöglicht oder sich durch ihre Mutter, Sandra Rupprecht, vertreten lässt, zur Freude der Seniorinnen und Senioren.  Ein großes Dankeschön an alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Institutionen und Organisationen aus Schwäbisch Gmünd und den Nachbargemeinden, die das Projekt durch ideelle oder materielle Zuwendungen, durch Lob und Kritik, durch das eigene große Herz unterstützen. Ohne sie alle wäre sie nicht möglich – die mehr Lebensfreude für einsame und materiell nicht gut ausgestattete Seniorinnen und Senioren. Noch sind die Herzenswege nur ganz oben an der Spitze der Bedürftigen angelangt, aber gemeinsam mit Allen, die dem Projekt positiv gegenüber stehen, geht es kontinuierlich voran.

11. 01. 2019

Wenn der Nikolaus mit dem Roller kommt....

(bb) …dann kommt zur Weihnachtszeit eine stolze Spendensumme zusammen, die vom Bereichsvorstand Alexander Stütz und den Kolleginnen und Kollegen der BARMER an beide Hilfsfonds von Aktion Familie im Januar 2019 übergeben wurden. Stolze 4.271,00 € teilten sich Herzenswege und Gmünder machen Wünsche wahr und können damit wieder viel Gutes tun.

Das Geld kam zusammen vom Einsatz der Nikoläuse, die für einen prall gefüllten Sack mit Weihnachtseuros sorgten, vom Glühweinverkauf und von der Beteiligung der BARMER in Stuttgart.

Außerdem erfüllte die Belegschaft der BARMER auch in diesem Jahr zum wiederholten Male eine große Anzahl an Wünschen von Kindern, Jugendlichen und Senioren am Wunschbaum. Eigens dafür steht in der BARMER immer ein Tannenbaum, geschmückt mit roten Kugeln und rund 100 Wunschsymbolen, eine Außenstelle des großen Wunschbaumes im Rathaus.

 

Auf dem Foto freuen sich in der 1. und 2. Reihe, v.l.: Gertie Ammon, Inge Pfeifer, Evi Ulmer, Bärbel Blaue, Karin Maier, Susanne Pascher und Bereichsvorstand Alexander Stütz. Und natürlich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BARMER, die stellvertretend für alle die tolle Spendensumme überreichten. In der 3. und 4. Reihe v.l.: Andreas Weber, Stefan Menrad, Conni Braun, Dominik Spiller, Thomas Oswald und  Roger Bader                                                                                                                 Fotos: BARMER

Kommen Sie

bitte zu uns!

Wir helfen Ihnen – unkompliziert, 

diskret, zeitnah und von ganzem Herzen!

 

Sie erreichen uns

telefonisch unter

07171 – 603 – 5077 

dienstags von     

9 bis 12 Uhr

 

persönlich immer dienstags von 

12:30 bis 15:30, Spitalgebäude,

1. Etage,

Zimmer 1.16

 

 

Unsere Projektpatin

Anna Rupprecht

Deutsche Meisterin im Skispringen 2016

 

 

 

 

Spendenkonto:

 

KSK Ostalb

Herzenswege

IBAN: DE65 6145 0050 1001 0278 54

 

Falls Sie eine Spenden-bescheinigung wünschen, geben Sie bitte stets Ihren Namen und Ihre Adresse an

Druckversion Druckversion | Sitemap
© herzenswege